Exhibition: With Eyes Aghast: Transmannerist Reactions

Opening and performance program | 19.11.2015, 7.00 p.m.
Exhibition dates | 20.11.2015 – 10.01.2016
Venue | Akademie der bildenden Künste Wien, Schillerplatz 3, 1010 Vienna, xhibit
Tue–Sun 10–18

free entry

curated by Moritz Gottschalk, Christian Hetlinger, Roberta Lima, Matteo Patti und Ruby Sircar
(Foto: Thomas Smetana)

xhibit_planfolderA4 (german)


EXHIBITION

curated by Christian Hetlinger, Matteo Patti und Ruby Sircar

with Christoph Ablinger, Annemarie Arzberger, Florian Aschka, Wilhelm Binder, Amoako Boafo, Roy Fredrick Culbertson III, Luise Deininger, Zoe DeWitt, Veronika Dirnhofer, Albrecht Dürer, Andy Dvorak, Veronika Eberhart, Julia Fuchs, Fanni Futterknecht, Hendrick Goltzius, Moritz Gottschalk, Cornelisz van Haarlem, Lena Rosa Haendle, Hagendorfer, Eva Hettmer, Leon Höllhumer, Luisa Kasalicky, Terese Kasalicky, Jakob Lena Knebl, Larissa Kopp, Maria Legat, Elke Liberda, Roberta Lima, Ahoo Maher, Parastu und Ziba Malousy, Andreas Messinger, Stephanie Misa, Rini Mitra Swarnaly, Soso Phist, Madame Pipistrelle, Heti Hnah Prack, Christoph Rodler, Michal Rutz, Andrea Salzmann, Hans Scheirl, Ruby Sircar, Alexandra Tatar, Patrick Weber, Charles Wilda, Julia Zastava uvm.


PERFORMANCE

curated by Moritz Gottschalk und Roberta Lima

with Wilhelm Binder, Hotel Butterfly, Roy Fredrick Culbertson III, Alexandru Cosarca, Crazy Bitch in a Cave, Zoe DeWitt, Fanni Futterknecht, Moritz Gottschalk, Markus Hausleitner, Ana Hoffner, Eisa Jocson, Lime Crush, Roberta Lima mit Jakob Lena Knebel, Pete Prison IV, Brigitte Wilfing


kontextuellemalerei.blogspot.co.at

 

Louise Bourgeois

»I have been to hell and back. And let me tell you, it was wonderful.«

Louise Bourgeois, 1996

photo by Robert Mapplethorpe, printed 1991
via tate.org.uk

»Eine zierliche alte Dame im zotteligen Fellmantel, das schmale Gesicht von feinen Falten durchzogen, auf den Lippen ein maliziöses Lächeln – das ist die damals 70-jährige Louise Bourgeois auf dem berühmten Porträtfoto, das Robert Mapplethorpe 1982 von ihr anfertigte. Der Skandal: Unter dem Arm trägt die alte Dame einen ca. 60 Zentimeter großen Riesenphallus mit prallen Hoden und einer etwas schrumpeligen Spitze. Fillette (Kleines Mädchen) nannte die Bildhauerin diese 1968 entstandene Arbeit und hängte sie hoch über den Köpfen der AusstellungsbesucherInnen auf. Fillette ist typisch für eine der zentralen Tendenzen in Louise Bourgeois’ Werk: ihre provokante, aber auch witzige Auseinandersetzung mit dem Sexuellen. »Meine Dämonen sind in meinen Arbeiten«, sagte Louise Bourgeois und bezeichnete ihre Kindheit voller Ängste, Bedrohungen und Verletzungen als Quelle all ihrer schöpferischen Impulse.«

via Fembio


I Had a Flashback of Something that Never Existed, no. 28 of 34, from the fabric illustrated book, Ode à l’oubli. 2002. Lithograph, page: 11 3/4 x 13” (29.8 x 33 cm). © 2013 Louise Bourgeois Trust
via moma.org

Franz West

„Übermalungen“ für Allan Kaprow

Zeichnungen auf Papier, illustrierte Übermalungen auf Pornomagazinseiten & kommentierte Typoscripten; 1. Blatt: 20,8 × 14,5 cm; alle anderen zwischen 29,2 × 20,7 cm und 27,4 × 20 cm

Die Ringbuch Mappe von Franz West ist eine Zusammenstellung von mehreren Papierarbeiten aus der 2. Hälfte der 1970er Jahre, vermutlich gedacht und gewidmet für Allan Kaprow, der im Frühjahr 1976 in Wien sowohl in einer Einzelausstellung in der Galerie Nächst St. Stephan als auch mit einer Veranstaltung am 26. März 1976 im 20er Haus, Museum des 20. Jahrhunderts im Schweizergarten zu sehen war. „Ich schätze Kaprow sehr“ ergänzt Franz West eine der beiden von ihm überarbeiteten Textpassagen von Allan Kaprows „Sieben Arten von Symphatie“ (siehe „7 Kinds of Sympathy“, Kat. Wien 1976). Ergänzt wird die Zusammenstellung durch eine Zeichnung „im Aktionismusgeschmack“ sowie mehrere Überarbeitungen von Illustrierten- bzw. Pornomagazinseiten. (Andrea Überbacher-Kloiber)

via Auktionshaus im Kinsky

Franz West * Träumerei

Franz West, Träumerei – Dreamy, 1997 (Detail), Installation
© Sammlung Generali Foundation
Dauerleihgabe am Museum der Moderne Salzburg
Foto: Werner Kaligofsky

via kultur-online.net

Albert Oehlen

Retrospektive: Albert Oehlen im mumok

Er hatte immer wieder eine Wohnung in Wien, pflegte gute Kontakte zu Künstlerkollegen in Österreich. Doch in der hiesigen Museumsszene hat sich das Werk von Albert Oehlen, einem der wichtigsten deutschen Maler seit den 1980er-Jahren, kaum festgesetzt. Bis jetzt.

Das Wiener mumok richtet dem 1954 geborenen Künstler bis 20. Oktober seine bisher größte Werkschau aus. Es ist eine vortreffliche Gelegenheit, sich über den aktuellen Status quo der Malerei ins Bild zu setzen und deren jüngere Entwicklung mit frischem Blick zu betrachten. …

via KURIER.at
video via youtube

Jean-Michel Basquiat {1960–1988}

„In Italian“, 1983
Acrylic, oil paintstick, and marker on canvas mounted on wood supports, two panels. The Stephanie and Peter Brant Foundation, Greenwich, Connecticut
via Brooklyn Museum: Exhibitions: Basquiat
An icon of New York in the 1980s, Jean-Michel Basquiat became renowned during his short career for works that draw on a multivalent range of sources, from Greek, Roman, and African art to jazz, pop culture, and his artistic contemporaries, most notably his close friend and collaborator Andy Warhol. These disparate influences are often juxtaposed in single works, which combine text and image in a cascade of visual information. A native New Yorker, Basquiat made graffiti under the tag “SAMO” as a teenager, and produced postcards and t-shirts before establishing his studio practice, finding fast fame at the age of 20. Though his career lasted barely a decade, Basquiat continues to have lasting relevance as a bridge between graffiti and the gallery, and as an influence to subsequent generations of artists.

MoMA’s collection of Basquiat’s work is focused on his drawings and prints, direct and intimate pieces in mediums that were central to his artistic practice.

via The Museum of Modern Art New York


„Untitled, From Leonardo“, 1983. One from a series of five screenprints, composition and sheet: 34 3/4 x 30″ (88.2 x 76.2 cm)
via MoMA