Exhibition: freeze the frame, Vol. 3

vol3-cutWas zeichnet einen Schnappschuss aus? Einzig die Tatsache, dass eine vorgefundene Situation festgehalten wird? Dass in die dargestellte Situation nicht eingegriffen wird? Ein Schnappschuss behauptet immer Authentizität, Anwendung eines maschinellen Verfahrens auf eine Situation und größtmögliche Neutralität. Oft tritt er als Nebenprodukt von Kunst auf, als zufällig entstandenes, einmaliges Ereignis. Die KünstlerInnen dieser Ausstellung setzen sich in den verschiedensten Medien mit diesen Fragestellungen auseinander, rücken scheinbar Nebensächliches ins Rampenlicht und hinterfragen dabei auch ihre eigenen künstlerischen Praxen. (Larissa Kopp, 2016)

mit
Florian Aschka, BA/NU*, Sarah Bildstein, Alexandru Cosarca, Zoe DeWitt, Royl Culbertson III, Julia Fuchs, Larissa Kopp & Jelena Micic, Benjamin R. Kuran, Martina Lajczak, Hoa Luo, Ernst Miesgang, Rini Mitra, Claudia Nikollaj, Katarina Pling, Hhnah H. Prack, Michal Rutz, Elisa Schlifke, Dieter Stöhr, Miroslava Svolikova *Manuela Picallo Gil & Madame Pipistrelle

kuratiert von
Madame Pipistrelle

moe, Thelemanngasse 4, 1170 Wien


freeze_the_fram
Ausstellungsreihe 2017 in Wien

Foto: I wish I woof woof / Alexandru Cosarca / 2016

Exhibition: cumshots, Vol. 2 – das Gegenteil ist die (fotografische) Inszenierung

vol2-cutDer flüchtige Moment, das Zufällige, ein Detail – diese vielzitierte Eigenschaft der Fotografie, eine Erfahrung des Todes im Kleinen zu sein, da ja das abgebildete Subjekt »sich Objekt werden fühlt« (Roland Barthes), erhält im digitalen Zeitalter eine ganz neue Dimension. Auf Plattformen wie Instagram werden unglaubliche Mengen von Momentaufnahmen unterschiedlichster Art gesammelt, sortiert und in Kategorien eingeteilt. Diese Sammlungen und ihre Rezeption durch die anderen User prägen wiederum rückwirkend die Selbstwahrnehmung und Identität derjenigen, die sie hergestellt haben. (Larissa Kopp, 2016)

mit
BA/NU*, Isabel Belherdis, Alexandru Cosarca, Zoe DeWitt, Ludovica Farace, Julia Fuchs, Larissa Kopp & Sarah Bildstein, Benjamin R. Kuran, Ernst Miesgang, Rini Mitra, Lukas Noehrer, Hhnah H. Prack, Michal Rutz, Miroslava Svolikova *Manuela Picallo Gil & Madame Pipistrelle

Donnerstag, 2.2.2017, 19h
Verein Feldversuch, Stubenbastei 12, 1010 Wien


freeze_the_fram
Ausstellungsreihe 2017 in Wien

Foto: I wish I woof woof / Alexandru Cosarca / 2016

Exhibition: FREISCHUSS, Vol. 1 – die Wichtigkeit des Moments in der Fotografie von 1971–2016

vol1-cutWas zeichnet einen Schnappschuss aus? Einzig die Tatsache, dass eine vorgefundene Situation festgehalten wird? Dass in die dargestellte Situation nicht eingegriffen wird? Ein Schnappschuss behauptet immer Authentizität, Anwendung eines maschinellen Verfahrens auf eine Situation und größtmögliche Neutralität. Oft tritt er als Nebenprodukt von Kunst auf, als zufällig entstandenes, einmaliges Ereignis. Die KünstlerInnen dieser Ausstellung setzen sich in den verschiedensten Medien mit diesen Fragestellungen auseinander, rücken scheinbar Nebensächliches ins Rampenlicht und hinterfragen dabei auch ihre eigenen künstlerischen Praxen. (Larissa Kopp, 2016)

mit
BA/NU*, Sarah Bildstein, Alexandru Cosarca, Zoe DeWitt, Ludovica Farace, Rini Mitra, Miroslava Svolikova *Manuela Picallo Gil & Madame Pipistrelle

Samstag, 14.1.2017, 19h

Vienna Au, Brunnengasse 76, 1160 Wien–
freeze_the_fram
Ausstellungsreihe 2017 in Wien
Foto: I wish I woof woof / Alexandru Cosarca / 2016

instagram.com/freeze_the_fram/

Exhibition: With Eyes Aghast: Transmannerist Reactions

Opening and performance program | 19.11.2015, 7.00 p.m.
Exhibition dates | 20.11.2015 – 10.01.2016
Venue | Akademie der bildenden Künste Wien, Schillerplatz 3, 1010 Vienna, xhibit
Tue–Sun 10–18

free entry

curated by Moritz Gottschalk, Christian Hetlinger, Roberta Lima, Matteo Patti und Ruby Sircar
(Foto: Thomas Smetana)

xhibit_planfolderA4 (german)


EXHIBITION

curated by Christian Hetlinger, Matteo Patti und Ruby Sircar

with Christoph Ablinger, Annemarie Arzberger, Florian Aschka, Wilhelm Binder, Amoako Boafo, Roy Fredrick Culbertson III, Luise Deininger, Zoe DeWitt, Veronika Dirnhofer, Albrecht Dürer, Andy Dvorak, Veronika Eberhart, Julia Fuchs, Fanni Futterknecht, Hendrick Goltzius, Moritz Gottschalk, Cornelisz van Haarlem, Lena Rosa Haendle, Hagendorfer, Eva Hettmer, Leon Höllhumer, Luisa Kasalicky, Terese Kasalicky, Jakob Lena Knebl, Larissa Kopp, Maria Legat, Elke Liberda, Roberta Lima, Ahoo Maher, Parastu und Ziba Malousy, Andreas Messinger, Stephanie Misa, Rini Mitra Swarnaly, Soso Phist, Madame Pipistrelle, Heti Hnah Prack, Christoph Rodler, Michal Rutz, Andrea Salzmann, Hans Scheirl, Ruby Sircar, Alexandra Tatar, Patrick Weber, Charles Wilda, Julia Zastava uvm.


PERFORMANCE

curated by Moritz Gottschalk und Roberta Lima

with Wilhelm Binder, Hotel Butterfly, Roy Fredrick Culbertson III, Alexandru Cosarca, Crazy Bitch in a Cave, Zoe DeWitt, Fanni Futterknecht, Moritz Gottschalk, Markus Hausleitner, Ana Hoffner, Eisa Jocson, Lime Crush, Roberta Lima mit Jakob Lena Knebel, Pete Prison IV, Brigitte Wilfing


kontextuellemalerei.blogspot.co.at

 

Albert Oehlen

Retrospektive: Albert Oehlen im mumok

Er hatte immer wieder eine Wohnung in Wien, pflegte gute Kontakte zu Künstlerkollegen in Österreich. Doch in der hiesigen Museumsszene hat sich das Werk von Albert Oehlen, einem der wichtigsten deutschen Maler seit den 1980er-Jahren, kaum festgesetzt. Bis jetzt.

Das Wiener mumok richtet dem 1954 geborenen Künstler bis 20. Oktober seine bisher größte Werkschau aus. Es ist eine vortreffliche Gelegenheit, sich über den aktuellen Status quo der Malerei ins Bild zu setzen und deren jüngere Entwicklung mit frischem Blick zu betrachten. …

via KURIER.at
video via youtube

Jean-Michel Basquiat {1960–1988}

„In Italian“, 1983
Acrylic, oil paintstick, and marker on canvas mounted on wood supports, two panels. The Stephanie and Peter Brant Foundation, Greenwich, Connecticut
via Brooklyn Museum: Exhibitions: Basquiat
An icon of New York in the 1980s, Jean-Michel Basquiat became renowned during his short career for works that draw on a multivalent range of sources, from Greek, Roman, and African art to jazz, pop culture, and his artistic contemporaries, most notably his close friend and collaborator Andy Warhol. These disparate influences are often juxtaposed in single works, which combine text and image in a cascade of visual information. A native New Yorker, Basquiat made graffiti under the tag “SAMO” as a teenager, and produced postcards and t-shirts before establishing his studio practice, finding fast fame at the age of 20. Though his career lasted barely a decade, Basquiat continues to have lasting relevance as a bridge between graffiti and the gallery, and as an influence to subsequent generations of artists.

MoMA’s collection of Basquiat’s work is focused on his drawings and prints, direct and intimate pieces in mediums that were central to his artistic practice.

via The Museum of Modern Art New York


„Untitled, From Leonardo“, 1983. One from a series of five screenprints, composition and sheet: 34 3/4 x 30″ (88.2 x 76.2 cm)
via MoMA